Es liegt nicht an den Kindern, den Normen der Schule zu entsprechen;
es ist Aufgabe der Schule, der Verschiedenheit der Kinder Rechnung zu tragen.
(Celestin Freinet)

Wenn Schule zum Problem wird

In der Schule erleben Kinder erstmalig eine ganz neue Situation: Sie werden für das was sie tun bewertet. An dieser Bewertung orientieren sich die Eltern, die Lehrer und schließlich auch die Kinder selbst.

Wenn ein Kind ein schwaches Selbstwertgefühl hat, dann kommt es vor, dass die Bewertung der Leistung auch als Bewertung der eigenen Persönlichkeit gesehen wird. Das damit verbundene Zweifeln kann ein Kindern in großen Stress führen. Es hat Angst, weiterhin Fehler zu machen und den Ansprüchen in der Schule nicht genügen zu können. Oft entsteht aus dem Druck heraus die Sorge nicht zu genügen, und das Kind findet den Weg aus der Abwärtsspirale nicht mehr selbständig heraus. Dazu kommt in vielen Fällen, dass in der Folge auch ein Vergleich mit den Mitschülern aufkommt und unter Umständen zusätzlich auch eine belastende Rivalität zwischen den Schülern entsteht.

 

Nicht immer ist sofort zu erkennen, warum es zu Schwierigkewiten in der Schule kommt, warum die Leistung nachlässt, Schulangst entsteht, Freundschaften zerbrechen, die Lehrer u.U. nicht mehr auf die Kinder einwirken können. Alle Beteiligten sind hilflos.

 

Ein hilfreicher Lösungsansatz kann sein, nach den eigenen Bedürfnissen zu sehen: Was will ich eigentlich erreichen bzw. was ist mir in diesem Moment am wichtigsten und welche Vorgehensweise kann mir dabei helfen, dieses Bedürfnis zu erreichen?

Vermittele ich dieses Bedürfnis auch an meine Lehrer, Mitschüler, Eltern? Oder sind die damit verbundenen Gefühle eher verwirrend und irreführend? Oft kann ein gemeinsam formuliertes Ziel ein erster Schritt zur Lösung sein, das in einem gemeinsamen Gespräch erarbeitet wird.

Ein mutmachendes  Gespräch auf Augenhöhe, mit der Vermittlung von Anerkennung und dem nötigen Zutrauen in eine Lösung des Konflikts können die emotional angespannte Situation ein wenig lösen und wieder Raum schaffen für die ersten Schritte zurück in einen förderlichen Schulalltag.