Hochbegabt - Kann das sein?

In Gesprächen erlebe ich, dass Eltern an der Diagnose "Hochegabung" zweifeln. Der hohe gemessene IQ-Wert wird unmittelbar in Frage gestellt:

  • "Mein Sohn schreibt in der Schule nur Dreien und Vieren. Müssten es dann nicht Einser und Zweier sein?"
  • "Andere hochbegabte Kinder haben anspruchsvolle Interessen, meine Tochter nicht. Sie hat oft zu nichts Lust."
  • "Wenn mein Sohn hochbegabt wäre, würde er sich doch nicht immer wieder prügeln und die Lehrer provozieren!"
  • "Meine Tochter hat keine Freundinnen, sie igelt sich ein und spricht kaum mit uns. Wie kann das sein?" Sie kann ihr Verhalten nicht erklären.
  •  ....
  •  ...

 

Hochbegabung - immer anders!

Tatsache ist, dass man Hochbegabung nicht immer vergleichen kann. Hochbegabung ist eine Diagnose, die sich in den Schwerpunkten auf unterschiedlichste Art und Weise zeigt und auswirkt. Das Erste, mit dem die Eltern in der Regel konfrontriert werden ist der hohe IQ-Wert (über 130).

 

Doch was sagt das genau aus?

Teilbereiche unseres Gehirns arbeiten überdurchschnittlich gut und bringen Fähigkeiten zum Vorschein, die andern gleichaltrigen Kindern mitunter mehrere Jahre voraus sind.

Wie aber das einzelne Kind diese Hochbegabung steuern und nutzen kann, gestaltet sich immer sehr individuell.

 

Mit der Auswertung der TOP-Diagnostik erhalten wir schnell eine detailierte Darstellung der eigenen Fähigkeiten und Potenziale. In der Regel ist die Hochbegabung in der linken rationalen Gehirnhälfte verankert. Hat das Kind z.B. ein hohes Maß an analytischen Fähigkeiten, so werden wir diese dazu nutzen, die Potenziale in den sozial/emotionalen Bereichen zu fördern und zu trainieren.

Ihr Kind kommt zunehmend in die Lage selbstgesteuert (auch in Stress-Situationen) zu handeln und sozialverträglich zu agieren.

Der Weg aus der Opfer-Rolle in eine gestaltende und selbstwirksame Rolle ist geebnet.

Hochbegabung - unglaublich vielseitig!

  • Logisch-mathematische Intelligenz - In der Regel durch IQ Tests gemessen
  • Sprachlich-linguistische Intelligenz - Gespür für die Bedeutung von Worten, Organisation, Rhythmus und Betonung von Sprache. Nur sehr begrenzt im IQ Test erfasst
  • Bildlich-räumliche Intelligenz - Erfassung der Struktur von Räumen und Flächen und Verarbeitung dieser. Wird in vielen IQ Tests gemessen
  • Körperlich-kinästhetische Intelligenz - Einsatz vom gesamten Körper zur Lösung von Problemen oder zur Schaffung von Neuem. Kein IQ Test erfasst diese Fähigkeit.
  • Musikalische Intelligenz - Gespür für Rhythmus, Klangbild und Klangfarbe.                                                            Kein IQ Test erfasst diese Fähigkeit.
  • Naturalistische Intelligenz - Die Fähigkeit seine Umgebung und die Natur zu beobachten.                                          Kein IQ Test erfasst diese Fähigkeit.
  • Interpersonelle Intelligenz - Gespür für Gefühle, Stimmungen und Motivation anderer Menschen.                            Kein IQ Test erfasst diese Fähigkeit.
  • Intrapersonelle Intelligenz - Gespür für die eigenen Gefühle, Ziele und Unsicherheiten, Handlungskompetenzen wie Planung und Organisation. Kein IQ Test erfasst diese Fähigkeit.

Quelle: Howard Gardner (Professor für Erziehungswissenschaften aus den USA)  “Intelligenzen: Die Vielfalt des menschlichen Geistes”