Inklusion - gemeinsam erfolgreich in der Schule lernen.

Eine Schule für Alle!

So wird es von vielen Eltern, Organisationen , Politikern und Experten gefordert.

Im Vordergrund steht das Bedürfnis nach Integration in die Gesellschaft sowie das Erstreben nach Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen.


Die Herausforderungen der Inklusion:

Es werden im Rahmen von integrativem, bzw. inklusivem Lernen an Schulen von Autisten sehr unterschiedliche Erfahrungen berichtet. Es gibt viele, die erfolgreich und positiv empfunden werden und solche, die scheitern, bzw. vorzeitig beendet wurden.

 

Dies mag daran liegen, dass die Bedürfnisse von Kindern / Jugendlichen mit Autismus in besonderen Maße berücksichtigt werden müssen:

  • Sie benötigen Rückzugsmöglichkeiten
  • Veränderungen müssen angekündigt und geplant werden
  • Ereignisse sollten vorhersehbar sein
  • Die Schulzeit muss an die persönlichen Fähigkeiten angepasst werden
  • Zwei-Lehrer Prinzip, wenn nötig Schulbegleitung
  • Erweiterte Räumlichkeiten
  • Sitzplatz im Randbereich, Einzeltische
  • Reduzierung von visuellen und akustischen Reizen
  • Strukturierter Schulalltag

Integration: Gemeinsam erfolgreich lernen.

Schulische Integration ist erfolgreich, wenn ..

  • der Unterricht auf der Grundlage individueller Förderpläne die individuellen Kompetenzen berücksichtigt.
  • der Unterricht es schafft bei den Lernenden Zugangsfelder und Entwicklungsprozesse in Gang zu setzen.
  • der Unterricht ein differenziertes Förder- und Bildungsangebot unter Berücksichtigung der menschlichen Vielfalt und der individuellen Bedürfnislage aufzeigt.
  • der Unterricht der Vielfalt der Kinder und Jugendlichen in Rechnung getragen wird.
  • wenn jedes Kind in seiner Individualität wahrgenommen wird und dementsprechende Lerninformationen erhält.
  • sich der Unterricht den Erfordernissen jedes Kindes anpasst.

Quelle: Inklusion von Menschen mit Autismus, Bundesverband autismus Deutschland e.V.